Konzert am Ewigkeitssonntag

Heinrich Schütz: “Musikalische Exequien”

Heinrich Schütz: “Herzlich lieb hab ich dich, o Herr” aus der Geistlichen Chormusik 1648

Samuel Scheidt: “Herzlich lieb hab ich dich, o Herr” aus der Tabulatura Nova II

Melchior Schildt: “Paduana Lachrimae”

Zum Konzert am Ewigkeitssonntag erklingen am 24. November um 17 Uhr die “Musikalischen Exequien” von Heinrich Schütz in der Johanniskirche Gera. Neben dem rund 40-minütigen Werk erklingt eine weitere Chorkomposition von Heinrich Schütz: die Motette “Herzlich lieb hab ich dich, o Herr” aus der Geistlichen Chormusik von 1648. Der zugrunde liegende Text ist ein tröstendes Kirchenlied aus dem 16. Jahrhundert, das ebenfalls 1636 zur Beisetzung des Posthumus gesungen wurde. Weiterhin erklingt Orgelmusik von Samuel Scheidt über diesen Choral sowie das Orgelwerk “Paduana Lachrimae” von Melchior Schildt. Beide Komponisten waren Zeitgenossen von Heinrich Schütz. Martin Hesse wird dieses Werke auf der großen Kreutzbach-Orgel spielen.

Unter der Leitung von Kantor Martin Hesse wird ein Projektchor singen. Dieser Chor hat keine feste Besetzung, sondern die Sängerinnen und Sänger treffen sich in unterschiedlichen Besetzungen, je nach den Anforderungen des aufzuführenden Werkes und des Anlasses. In diesem Jahr sind unter den 27 Singenden neben Menschen aus Gera auch Gäste aus Halle/Saale, Leipzig und Pausa-Mühltroff dabei. Claudia Stillmark und Cornelius Herrman (beide Cello) sowie Matthias Eichhorn (Kontrabass) und Benjamin Stielau (Chororgel) werden den Chor musikalisch begleiten.

Die Musikalischen Exequien wurden 1636 zur Beisetzung des Heinrich Posthumus Reuß in der damaligen Geraer Johanniskirche uraufgeführt. Deswegen fühlt sich die Stadtgemeinde Gera verpflichtet, dieses Werk jährlich einmal aufzuführen, zumal es auch kirchenmusikalisch eines der wichtigsten Werke aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts ist. Die daraus erwachsene Tradition wird seit mehreren Jahrzehnten mit Aufführungen in der jetzigen Johanniskirche, dem an anderer Stelle stehenden Nachfolgebau des Uraufführungsortes, gepflegt.

Der Eintritt ist zum Konzert ist frei. Großzügige Spenden am Ausgang werden erbeten.