Johanniskirche

in der Zabelstraße in 07545 Gera

Orgel von Richard Kreutzbach

Baujahr: 1885, großer Um- und Erweiterungsbau: 1928/29 durch Firma Jehmlich, zuletzt 1981f Einbau eines elektrischen Spieltisch der Firma Laukhuff durch Lahmann/Bochmann

1. Manual (Hauptwerk)
C – a3
2. Manual (Oberwerk)
C – a3
3. Manual (Schwellwerk)
C – a3
Pedal

C – f1
Prinzipal 16′
Bordun 16′
Prinzipal 8′
Gambe 8′
Hohlflöte 8′
Gemshorn 8′
Gedackt 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 4′
Rohrflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Oktave 2′
Zimbel 3fach
Mixtur 5fach
Cornet 2-4fach
Trompete 8′
Gedackt 16′
Prinzipal 8′
Flute harm. 8′
Salicional 8′
Rohrflöte 8′
Dolce 8′
Prinzipal 4′
Quintatön 4′
Traversflöte 4′
Piccolo 2′
Blockfl.-Terz 1 3/5′
Mixtur 4fach
Zimbel 3fach
Krummhorn 8′

Liebl. Ged. 16′
Geigenpr. 8′
Quintatön 8′
Gedackt 8′
Zartgeige 8′
Vox coelestis 8′
Prinzipal 4′
Pommer 4′
Rohrquinte 2 2/3′
Nachthorn 2′
Superquinte 1 1/3′
Sifflöte 1′
Harm. aetheria 3fach
Zimbel 3fach
Schalmey 8′
Contrabaß 32′
Prinzipal 16′
Violon 16′
Subbass 16′
Gedacktbaß 16′
Oktavbaß 8′
Baßflöte 8′
Choralbaß 4′
Weitpfeife 2′
Posaune 16′
Trompete 8′
Bassethorn 4′

Koppeln: II/I, III/I, III/ II, I/Ped, II/Ped, III/Ped
Suboktavkoppeln: II/I, III/I
2 Tremulanten (frei regulierbar) für das 2. und 3. Manual
4 freie Kombinationen und 2 weitere freie Pedalkombinationen
Schwelltritt 3. Manual
Crescendo-Walze
Tutti
Zungen ab
16′ ab
elektro-pneumatische Ton- und Registertraktur